Skip to content

Kauftipps für Spielzeug

Wie Sie giftfreies Spielzeug erkennen und wo Sie belastbare, langlebige Spielsachen von guter Qualität finden.

Spielzeugautos und Puppen, die mit Weichmachern oder mit Schwermetallen belastet sind: eine Horrorvorstellung für alle Eltern. Mit diesen Tipps halten Sie giftiges Spielzeug aus dem Kinderzimmer fern:

  • Weiches Plastikspielzeug enthält häufig gesundheitsschädliche Phthalate, die für die Biegsamkeit sorgen. Wenn Sie Plastikspielzeug kaufen, achten Sie auf die Hinweise „Phthalat-frei“ oder „PVC-frei“.
  • Materialien, Farben, Lacke und Kleber, die zur Herstellung von Spielzeug verwendet werden, sollten schadstofffrei sein. Vor allem Spielzeug für Kleinkinder muss schweiß-, biss- und speichelfest sein.
  • Trauen Sie Ihrer Nase: Spielzeug, das unangenehm oder parfümiert riecht, sollten Sie lieber nicht kaufen. Strenger Geruch ist ein Hinweis darauf, dass das Spielzeug die Gesundheit schädigen kann.
  • Kaufen Sie Secondhand-Spielzeug: Es hat den Vorteil, dass gasförmige Schadstoffe bereits verdampft sind. Stofftiere, Puppenkleider und Co. sollten Sie zweimal waschen, bevor Sie sie Ihrem Kind zum Spielen geben. Spielzeug secondhand zu kaufen, schont außerdem die Umwelt und den Geldbeutel.
  • Informieren Sie sich: Von Barbie und Bobbycar über Knetmasse, Plüschtiere und Planschbecken bis hin zu Wachsmalstiften – über problematische Inhaltsstoffe geben Testergebnisse Auskunft, z. B. von Stiftung Warentest und Öko-Test. Die Stiftung Warentest thematisiert in ihren Untersuchungen auch die unternehmerische Verantwortung bei Spielzeugherstellern.

Secondhand-Spielzeug aus Holz: langlebig und nachhaltig

Auch Belastbarkeit und Langlebigkeit sind Qualitätskriterien für Spielsachen. Achten Sie auf robustes Material, das nicht gleich kaputtgeht. Bauklötze, Eisenbahnwaggons oder Tierfiguren aus natürlichem Holz sind haltbare Spielzeuge, die über mehrere Generationen für Spielspaß sorgen können. Ein weiteres Plus ist Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Langlebiges, strapazierfähiges Spielzeug finden Sie auch auf Spielzeugbörsen, Flohmärkten oder in Secondhandläden.

Wenn Sie neues Spielzeug kaufen, achten Sie für einen nachhaltigen Kauf auch auf fair produzierte Stofftiere, Autos und Puppen.

Wie viel Spielzeug braucht ein Kind?

Für die Menge gilt: Kaufen Sie lieber wenig Spielzeug in guter Qualität als viele billige Produkte. Wenn Kinder mit ihrem Lieblingsspielzeug über Jahre hinweg spielen, bauen sie eine stärkere Verbindung dazu auf. Sie lernen, die lieb gewonnenen Dinge sorgsam zu behandeln, anstatt Spielzeug, das wenig benutzt wurde, wegzuwerfen.
Spielzeug selber machen

Gutes Spielzeug sollte die Fantasie der Kinder anregen, sie zu unterschiedlichen Spielen einladen und Anknüpfungsmöglichkeiten an ihre Erfahrungswelt bieten. Einen ganz besonderen Wert kann Spielzeug haben, das gemeinsam hergestellt wurde, wie zum Beispiel Puppen oder Stofftiere. Große Kartons verwandeln sich vom Kartonzug in ein Hexenhaus; sie können bemalt und dann ohne Reue ausrangiert werden. In fantasievollem Spiel erfinden und erschaffen sich Kinder – wenn nötig mit ein wenig Unterstützung – ihre Spielwelten selbst. Oder schenken Sie einfach einmal eine besondere Zeit.