Skip to content

Den Weg der Kleidung kennen

Von der Baumwollplantage bis zum Kleiderschrank legt ein T-Shirt einen weiten Weg zurück.

Der Weg unserer Kleidung

Die ökologischen und sozialen Auswirkungen unterscheiden sich auf den Stationen seines Produktlebens erheblich. So ist der Wasserverbrauch bei der Fasergewinnung, in der Spinnerei und bei der Textilveredelung viel höher als der Wasserverbrauch, der bei der Nutzung des T-Shirts durch das Waschen entsteht. CO2-Emissionen, die durch lange Lieferwege zwischen Baumwollplantage, Spinnerei, Fabrik, Handel, Haushalt und bei der Entsorgung z. B. durch eine Kleidersammlung entstehen, die in ferne Länder verschifft wird, tragen ebenfalls zur Umweltbelastung bei. In der Produktgeschichte eines T-Shirts können zudem wichtige soziale Themen eine Rolle spielen, wie z. B. gesundheitsschädliche, unfaire Arbeitsbedingungen bis hin zu Kinderarbeit. Leider ist es ziemlich schwierig zu erfahren, ob ein Unternehmen soziale und ökologische Verantwortung in seiner Lieferkette wahrnimmt. Weiterhelfen können CSR-Tests der Stiftung Warentest, grüne Apps und ein Blick in die Nachhaltigkeitsberichte der Hersteller.