Skip to content

Weniger Verpackungsmüll

Ein nachhaltiger Umgang mit Kosmetikprodukten spart Geld und verringert den Verpackungsmüll.

Produkte ganz aufbrauchen

Oft landen Kosmetikpackungen im Müll, obwohl sie noch nicht ganz leer sind. Bei Zahnpasta hilft eine Verschlussklemme für Lebensmittelpackungen. Streichen Sie den oberen Teil der Zahnpastatube leer und klemmen sie ihn ab. So nutzen Sie den Inhalt Ihrer Kosmetika optimal aus. Tuben können, wenn man sie für leer hält, aufgeschnitten werden, denn es bleibt fast immer ein Rest Creme oder Shampoo in der Tube.

Viele kleine Packungen machen viel Müll

Achten Sie beim Einkauf dabei auch auf die Packungsgröße. Diese ist ausschlaggebend für die Abfallmenge: Viele kleine Verpackungen verursachen mehr Abfall als eine größere. Nachfüllpacks sind auch ökonomisch die günstigere Wahl.

Auf die Haltbarkeit achten

Auch bei Kosmetikprodukten lohnt es sich, nach Bedarf einzukaufen. Das spart nicht nur Platz im Badezimmer und Geld im Portemonnaie. Sie können die Produkte auch leichter aufbrauchen, bevor sie abgelaufen sind. Ähnlich wie bei Lebensmitteln gibt es auch für kosmetische Produkte eine Art Haltbarkeitsdatum. Als Symbol hierfür stehen ein offener Cremetiegel und eine Zahl. Diese gibt an, wie viele Monate ein Produkt nach der Öffnung seine spezifischen Eigenschaften wie Geruch und Konsistenz behält. Der Haltbarkeitshinweis ist aber kein Verfallsdatum, viele Produkte können auch nach dessen Ablauf weiterverwendet werden. Ob ein Produkt tatsächlich unbrauchbar geworden ist, kann man zumeist selbst überprüfen. Unangenehmer Geruch, Verfärbung oder eine Veränderung der Konsistenz können Zeichen dafür sein, dass ein Kosmetikprodukt verdorben ist. Im Zweifelsfall sollten Sie das Produkt dann lieber entsorgen.

Produkte richtig entsorgen

Werfen Sie Plastikverpackungen nur leer in die Gelbe Tonne. Leere Glas- und Parfümflaschen kommen in den Altglascontainer. Sonnencremereste, die Sie nicht mehr nutzen möchten, können Sie übrigens noch als Möbelpolitur verwenden. Ansonsten gehören Kosmetikreste (ohne Verpackung!) normalerweise in den Restmüll. Nagelackentferner-Reste zählen zum Sondermüll, den man bei einer lokalen Schadstoffsammelstelle abgeben kann. Auf vielen Kosmetika befinden sich Hinweise zur Entsorgung. Auch ein Anruf bei der zuständigen Entsorgungsstelle vor Ort kann weiterhelfen, wenn man nicht weiß, wohin mit den Resten.